Club der 66iger

Der Club der 66iger wurde ins Leben gerufen, um die Jugend des SBR finanziell zu unterstützen. Das besondere hierbei ist, dass jeder der diesen Club beitreten möchte dies total unverbindlich tuen kann. Kein Vertrag wird geschlossen, keine Mitgliedschaft ist notwendig. Einfach 66€ auf das Konto der Basketballabteilung überweisen, und Sie sind Mitglied im Club der 66iger.

Auf Wunsch veröffentlichen wir hier Ihren Namen.

Alle Gelder die durch den Club der 66iger reinkommen werden ausschließlich für unsere Jugendarbeit verwendet. Sie können auch gern einen anderen Betrag spenden, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Brigitte Burghart-Schmitt.


Armin Andres (DBB Vizepräsident)
69110104-kV1E-656x240-DERWESTEN

Finde das eine tolle Idee. Kann Euch zu dieser Aktion nur die volle Unterstützung von meiner Seite gewähren. Da sich immer weniger Ehrenamtliche Helfer finden, ist diese Aktion und die Arbeit, die Ihr leistet schon enorm.
Über die vielen Jahre, die Ihr schon in diesem Bereich tätig seid,
alle Hochachtung. Ich weis dies auch sehr zu schätzen.
Ich werde mich auch auf alle Fälle hier finanziell beteiligen. Da es ja auch für mich das große Sprungbrett in den Profibereich war.

Viele Grüße aus Bamberg

Armin


Volker Stix (Geschäftsführer FC Bayern München Basketball)
Volker-Stix

Der FC Bayern Basketball freut sich seinen langjährigen Kooperationspartner SB DJK Rosenheim bei dieser tollen Aktion zu unterstützen. Gerade im so wichtigen Jugendbereich leisten die Trainerinnen und Trainer aus Rosenheim wirklich herausragende Arbeit, von der auch unsere Leistungsmannschaften immer wieder profitieren. Der FC Bayern Basketball kann nur sagen: Vielen Dank und weiter so!

Des weiteren stellt uns der amtierende Deutsche Meister  ein vom aktuellen BBL Kader handsigniertes -Trikot und einen unterschriebenen Basketball zur Verfügung. Diese tolle Spende werden wir demnächst zu Gunsten des Clubs der 66iger und somit unserer Jugend versteigern. Die Versteigerung geht noch bis zum 30.04 das aktuelle Gebot finden Sie auf unserer Facebooksteite.


Uwe Horn  (Senior Welt- und Europameister)
Unknown

Hallo liebe Basketballfreunde des SBR!
Mein Name ist Uwe Horn und ich habe lange Jahre für den SBR Basketball gespielt.
Ich hatte das Glück mit absoluten Größen des Rosenheimer Basketball, wie Armin und Thomas Andres, Andi Weiss, Bob Miller, Karl Schulze, Peter Schomers und Lothar Pellkofer zusammen zu spielen.
Als Leichtathlet des SBR bin ich 1974 zu den Basketballern gewechselt, habe mich in Basketball verliebt  und bin diesem Sport dann treu geblieben und dies bis zum heutigen Tag!
Meine größten Erfolge, neben dem Aufstieg in die 2. BL mit dem SBR am Ende der 70er Jahre,
waren der Gewinn der Senioren Welt- und Europameisterschaft in den Jahren 2013 und 2014.
Und auch im Beruf hat mir Basketball geholfen und mir oft die richtigen Impulse und Ideen gegeben.

Denn der Beruf ist oft sehr gut vergleichbar mit dem Basketball.
Als Niederlassungsleiter bei DHL in München ist es immer wichtig, die Prinzipien unseres Sports auch in den Beruf zu übertragen und zwar:

  • das bestehende Geschäft zu verteidigen (defense wins championships),
  •  aggressiv auf die Jagd nach Punkten (Umsätzen) zu sein,
  •  Respekt vor dem Gegner (Wettbewerb) zu haben und ihn nie zu unterschätzen,
  •  immer darauf achten dass das Team gewinnt und nicht der Einzelne
  •  nur in einem positiven Umfeld, mit einer tollen Mannschaft, sind außergewöhnliche Leistungen möglich!

Meine frühen Trainer beim SBR, wie Fritz Vogel, Beppo Roun und Marian Spiridon haben mir das früh gelernt und ich habe es erfolgreich in mein sportliches und berufliches Leben mitgenommen.
Euer
Uwe Horn


Christl Schneider (seit 46 Jahre Rosenheimer Basketballfan)
foto christl schneider image1

Ich unterstütze gerne die Jugendarbeit der Basketballabteilung des SB DJK Rosenheim!

Ich selbst war seit meinem 12.Lebensjahr 25 Jahre lang aktive Basketballerin und eine der ersten Jugendspielerinnen in Rosenheim. Auch habe ich Jugendmannschaften trainiert und weiß daher wie wichtig es ist, die Jugendarbeit auch auf finanzielle Art zu unterstützen!

Dieser Mannschaftsport hat mir von Jugend an geholfen viele neue soziale Kontakte zu knüpfen, Freunde zu finden und an Orte zu kommen, die ich vielleicht sonst nie kennen gelernt hätte. Dass Sport wichtig für die Gesundheit ist, muss ja wohl nicht erwähnt werden! Bis heute begeistert mich Basketball immer noch und ich freue mich zu sehen, wie über Generationen dieser Sport innerhalb von Familien Weiterbetrieben wird! Viele ehrenamtliche Helfer unterstützen die Jugendabteilung unentgeltlich! Dies aber allein reicht heutzutage nicht mehr aus, um gute Jugendarbeit leisten zu können. Darum braucht es auch ausreichende finanzielle Hilfe um diesen wunderbaren Sport in Rosenheim weiterleben zu lassen!

Christl Schneider


Lothar Poetsch 
foto lothar poetsch img_0008

Mit wachsender Begeisterung beobachte ich die sportlichen Aktivitäten von Leon, meinem Enkel, in ihrer Basketballjugend. Spielberichte und Bilddokumentationen verfolge ich im Internet mit großem Interesse. Leider kann ich das aktive Vereinsleben meines Enkels Leon vor Ort nicht begleiten, da wir in Borken/Westf. fast 800km von Rosenheim entfernt wohnen. Die Abteilung unterstütze ich sehr gerne.

Viele Grüße

Lothar Poetsch


Ehepaar Perner sen
Gerne unterstützen wir die hervorragende Jugendarbeit des SBR. Was hier geleistet wird, kann gar nicht hochgenug eingestuft werden.

Die Mädchen und Buben werden mit großem Geschick an den Basketballsport herangeführt. Es wird ihnen exzellentes technisches Können und Spielverständnis vermittelt — Meisterschaften und Berufungen zu Lehrgängen und in Auswahl-Mannschaften geben dies wider.
Diese Jugendarbeit dient nicht nur den Kindern zur persönlichen Entwicklung, sie fördert Freundschaften und vor Allem die Integration — wir Alle, die Gemeinschaft, der Staat profitieren davon. Wir möchten uns hiermit bei allen Trainerinnen und Trainern im Jugend- und Seniorenbereich, einschließlich aller Funktionäre für ihren Einsatz bedanken. Schön ist auch zu sehen, wie junge Trainer-Talente mit herangeführt werden.

Mit freundlichen Grüßen

E. und B. Perner sen.