Alle Beiträge von Ikar Nsingi

Gelungener Saisonauftakt vor knapp 1000 ZuschauernSBR-Basketballer besiegen Bayern München III mit 93:57

Knapp 1000 Zusachauer in der Gaborhalle, ein ungefährdeter 93:57-Sieg als Höhepunkt eines sehr gut besuchten Familienfests zur Saisoneröffnung und alle elf Akteure der Spartans in der Scorer-Liste – alles in allem ein rundum gelungener Start für die Basketballer des SB DJK Rosenheim am vergangenen Samstag in der 2. Regionalliga Süd!
Bereits seit Mittag tummelte sich eine bunte Mischung aus jungen und älteren Basketballfans auf dem Gelände der Gaborhalle an der Ebersberger Straße, das Wetter spielte mit und sowohl Grillstation und Tombola als auch die Hüpfburg und das Kinderschminken waren gut besucht.

Und nach dem erfolgreichen Auftakt der 2. Herrenmannschaft gegen München Ost um 14 Uhr – die Gastgeber besiegten die Landeshauptstädter in einem attraktiven Bayernliga-Spiel mit 70:64 –
warteten alle gespannt auf den Auftritt der ersten Mannschaft gegen den Bundesliganachwuchs des FC Bayern.

Und die Spartans enttäuschte ihr großes Publikum nicht – gegen die sehr jungen Gäste spielte die Mulalich-Truppe ihre Erfahrung von Anfang an aus und landete so einen nie gefährdeten 93:57-Erfolg (26:12/44:27/69:42). Dementsprechend zufrieden zeigte sich der Trainer auch nach der Partie, wohlwissend, dass in dieser Saison sicher noch stärkere Gegner kommen werden: „Natürlich können wir noch Vieles besser machen. Aber unser Hauptziel, mit konsequenter Reboundarbeit dem Gegner keine zweiten Chancen zu erlauben, haben wir sehr gut umgesetzt. Dadurch bekamen die Bayern über 40 Minuten viel zu wenige Wurfchancen, um uns ernsthaft gefährden zu können“, so Mulalich, der es zudem als Motivation für seine Akteure für weitere Aufgaben sah, dass sich alle elf Akteure in die Scorerliste eintragen konnten.

Und mit Wiesnet und den Linartas-Zwilligen fehlten ja noch drei Leistungsträger, was durchaus Hoffnung auf die weitere Saison macht, die mit dem Auswärtsspiel kommenden Samstag beim MTV München ihre Fortsetzung findet.
Für die Rosenheimer spielten (in Klammern die erzielten Punkte): Begic (13), Fliege (6), Geißinger (9), Hein (1), Hogges (17), Koppenhöfer (5), Mirceta (12), Nsingi (3), Perner (7), Shigut (14) und Weigel (6).

U12 startet erfolgreich in die Saison

So früh wie noch nie begann die U12 Saison mit einem Auswärtsturnier in Glonn.

Seit 1 Woche hagelte es Krankmeldungen in der U12.

Am Mittwoch stand noch nicht fest, ob wir spielen können.

Mit 6 Jungs sind wir dann angereist und kurz vor Spielbeginn gab es noch Verstärkung von unserem Neuzugang Timo, der die ganze Woche krank war.

Die Jungs waren hoch motiviert und wollten sofort klarstellen, dass sie hier nicht verlieren wollen.

Sie überzeugten durch gutes Passspiel und sicheren Korblegern. Auch die Verteidigungsarbeit konnte sich sehen lassen.

Am Ende wurden beide Spiele klar und verdient gewonnen.

Glonn : SB DJK Rosenheim 10 : 98

Grafing : SB DJK Rosenheim 13 : 77

Gespielt haben: Basti, Noah, Milan, Luka, Timo, Marko, Djorde

Good job Jungs, weiter so.

Let’s go Sportbund

SBR-Basketballer starten in die neue SaisonSaisoneröffnung und Familienfest an der Gaborhalle

Die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim starten am Samstag in die neue Spielzeit: Bereits um 18 Uhr empfangen sie die dritte Mannschaft des amtierenden Pokalsiegers FC Bayern München
in der Gaborhalle.
Spartans-Coach Allen Mulalich sieht den Abstieg in die Regionalliga 2 Ende der vergangenen Saison nicht ausschließlich negativ, sondern möchte ihn auch als Chance begreifen: „Diese Liga bietet uns die Möglichkeit, unserem Nachwuchs den Sprung in die erste Herrenmannschaft zu erleichtern, wo die Jungen mit Hilfe unserer älteren und erfahrenen Spieler im Seniorenbereich Fuß fassen können.“
Gerade die Erfahrung könnte hierbei in der neuen Saison ein wichtiger Faktor sein, weil Spieler wie Jguwon Hogges, seit Jahren einer der Topscorer in der 1. Regionalliga, dem Team erhalten blieben und auch eine Liga tiefer wieder für die Spartans angreifen wollen. Dieser langjährige Stamm der Mannschaft wurde durch junge, ehrgeizige Spieler ergänzt, wobei die größte Verstärkung wohl die litauischen Zwillinge Adomas und Bartautas Linartas sind, die aus dem Nachwuchsprogramm von Bundesligist Science City Jena an den Inn gewechselt sind.

Auch wenn sie am heutigen Abend leider noch nicht zur Verfügung stehen werden, geht Mulalich mit guter Hoffnung in die Saison: „Wir sind personell gut aufgestellt für die Regionalliga 2“, so der frisch gebackenen B-Lizenz Inhaber, dessen Ziel für die Spielzeit aber eher personen- als platzierungsbezogen ist: „Ich will möglichst jeden einzelnen Spieler des Teams etwas besser machen.“ Der heutige Gegner ist erfahrungsgemäß ein unangenehmer – wenn man gegen den Bundesliganachwuchs der Bayern antritt, weiß man, was zu erwarten ist: Eine junge und athletische Mannschaft mit topausgebildeten Talenten, die sicher mit Tempo und Aggressivität zu Werke gehen wird – darauf müssen sich die Spartans heute mit der Unterstützung ihres Publikums einstellen.

Und damit das möglichst zahlreich erscheint, hat sich die Abteilung wieder mächtig ins Zeug gelegt: Das mittlerweile schon traditionelle Familienfest zur Saisoneröffnung steht an, mit Tombola, Hüpfburg, Kinderschminken, Grill- und Getränkestand sowie Kaffee und Kuchen ist bereits ab 12 Uhr einiges geboten rund um die Gaborhalle an der Ebersberger Straße, um Jung und Alt einen schönen Basketball-Nachmittag zu ermöglichen.

Dazu gehört auch das Auftaktspiel der zweiten Herrenmannschaft in der Bayernliga, die um 15 Uhr den TSV München Ost empfängt.

Knapp an einer Sensation vorbeigeschrammt: Herren 2 unterliegt dem zweiten Regio-Team TSV Wolnzach in den letzten Sekunden

Am vergangenen Samstag fand ein bemerkenswertes Auswärtsspiel statt, bei dem die Herren 2-Basketballmannschaft des SB DJK Rosenheim auf die Mannschaft aus Wolnzach traf. Das Ergebnis der Anzeigetafel zeigte am Ende zwar 65:69 zugunsten der Gastgeber, dennoch stellte dieses Spiel eine bedeutende Leistung für die Rosenheimer dar, da ihre Gegner eine Liga über ihnen in der 2. Regionalliga spielen.

Die Ausgangssituation versprach eine anspruchsvolle Partie. Die Rosenheimer, seit dieser Saison in der Bayernliga beheimatet, trafen auf die Wolnzacher, die in einer höheren Liga spielten. Trotz dieser ungleichen Voraussetzungen und einigen personellen Ausfällen zeigte die Herren 2-Mannschaft des SB DJK Rosenheim Entschlossenheit und Kampfgeist.

Kapitän Alexej Maier motivierte sein Team mit den Worten: „Es ist nicht entscheidend, gegen wen wir antreten, sondern wie wir spielen. Jedes Spiel ist eine Gelegenheit, unser Bestes zu geben und als Team zu wachsen. Wir sollten keine Angst vor vermeintlich überlegenen Gegnern haben, sondern die Chance nutzen, uns zu beweisen.“

Diese Worte von Kapitän Maier sollten sich als Leitmotiv für das Spiel erweisen. Die Rosenheimer zeigten von Anfang an eine solide Teamleistung mit einer starken Verteidigung und schnellen Angriffen. Die Wolnzacher, die als Favoriten galten, hatten Schwierigkeiten, sich gegen die kämpferische Gästemannschaft durchzusetzen.

Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Aaron Beischl, einem Neuzugang im Rosenheimer Team. Mit guter Spielübersicht, einer großartigen Wurfausbeute und starken Rebounds sorgte er für Begeisterung bei den Zuschauern. Nach dem Spiel äußerte er sich: „Es war großartig, mit den Jungs zu spielen. Obwohl wir knapp verloren haben, haben wir gezeigt, dass wir mithalten können. Das gibt uns viel Selbstvertrauen für die kommende Saison.“

Die Herren 2-Mannschaft des SB DJK Rosenheim hat bewiesen, dass sie in der Lage ist, auch gegen höherklassige Gegner konkurrenzfähig zu sein. Dieser überraschende Erfolg wird zweifellos als wichtiger Motivationsschub für die bevorstehende Saison dienen, die bereits am kommenden Samstag, den 30.09.2023, startet. Ab 12.00 Uhr findet an der Gabor-Halle in Rosenheim ein Familienfest mit Tombola, Hüpfburg und Co. statt. Um 15.00 Uhr beginnt das Spiel der Herren 2 gegen den TSV München Ost, bevor um 18.00 Uhr die erste Herrenmannschaft in das erste Saisonspiel der 2. Regionalliga startet. Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Ein Siegerpokal als Motivation für die Saison SBR-Basketballer gewinnen Herbstfest-Turnier

Die Basketball-Herren des SB DJK Rosenheim haben am Samstag das 51.Herbstfestturnier – gleichzeitig 21. Beppo-Roun-Gedächtnisturnier – für sich entschieden und sich damit Motivation für die neue Saison in der Regionalliga 2 geholt. „Heute ging es weniger ums Gewinnen, sondern mehr darum, allen Spielern unter Wettkampfbedingungen Spielpraxis zu geben – umso schöner, dass dabei noch der Siegerpokal als zusätzliche Motivation für die kommende Saison herausgesprungen ist“, so ein zufriedener SBR-Coach Allen Mulalich, der das Ergebnis zu diesem Zeitpunkt des Jahres aber noch nicht überbewerten wollte.
Die Spartans starteten am Samstagmorgen gegen den MTSV Schwabing ins Turnier, der als einziger Vertreter aus der Regionalliga 1 als stärkstes Team eingeschätzt wurde. Die Rosenheimer hielten vor allem in der ersten Halbzeit gut dagegen – auch wenn taktisch auf beiden Seiten noch nicht viel zusammenlief: „Wir haben am Freitag genau ein gemeinsames Training mit unseren Neuzugängen gehabt – da kann man in Sachen Zusammenspiel natürlich noch nicht viel erwarten“, kommentierte Mulalich die teils noch etwas wilden Offensivaktionen seines Teams, gegen das sich am Ende die größere individuelle Stärke der Schwabinger durchsetzte. Nach ihrem relativ hart erkämpften 78:68-
Auftaktsieg zeigte sich bei den Hauptstädtern aber im zweiten Spiel gegen die noch frischen Dachauer dann doch der Kräfteverschleiß, so dass sie diese Partie am Ende knapp mit 57:56 verloren.
Somit war das abschließende Aufeinandertreffen zwischen Rosenheim und Dachau unverhoffter Weise ein Finale.

Hier zeigten die Spartans bereits Fortschritte im Vergleich zum Vormittag – das Zusammenspiel klappte phasenweise besser und die litauischen Zwillinge Adomas und Bartautas Linartas ließen bereits erkennen, dass sie die erhoffte Verstärkung für die Innstädter sind.

Am Ende konnten alle SBR-Akteure ihren Beitrag zum deutlichen 97:59-Sieg über den Ligakonkurrenten leisten, der Trainer Allen Mulalich zuversichtlich auf die kommende Saison blicken lässt: „Personell sind wir gut aufgestellt, die Chemie in der Mannschaft stimmt, auch wenn es bis zum Saisonstart Ende September natürlich noch viel zu tun gibt.“

SBR-Basketballer laden zum HerbstfestturnierDachau und Schwabing zu Gast in der Gaborhalle

Wer sich die Zeit zwischen den beiden Zwischenrunden-Partien der deutschen Nationalmannschaft bei der Basketball-WM in Japan am gestrigen Freitag gegen Georgien und am morgigen Sonntag gegen Slowenien auch noch mit Basketball-Schauen vertreiben will, der hat dazu am heutigen Samstag in der Gaborhalle an der Ebersberger Straße die Gelegenheit: Dort empfängt die erste Herrenmannschaft den MTSV Schwabing und den TSV Dachau zum alljährlichen Herbstfestturnier.
Die Rosenheimer sind ja bekanntlich Absteiger aus der ersten Regionalliga und wollen das Turnier nutzen, um sich Spielpraxis für die neue Saison in der Regionalliga 2 zu holen. Dabei müssen sie mit
Jguwon Hogges und Johannes Wießnet noch auf zwei ihrer Leistungsträger verzichten, ansonsten stehen Trainer Allen Mulalich aber inklusive seiner Neuzugänge alle Spieler zur Verfügung.

Neben dem Stamm der letztjährigen Mannschaft sind dies vor allem die litauischen Zwillinge Adomas und Bartautas Linartas. Die beiden hochtalentierten Guards haben das Nachwuchsprogramm von
Bundesligist Science City Jena durchlaufen und sind aufgrund ihres Studiums nach Rosenheim gewechselt, wo sie fortan die Spartans verstärken werden. Des Weiteren soll das Team mit Talenten
aus dem Nachwuchs und der zweiten Herrenmannschaft aufgefüllt werden, so wie beispielsweise Philipp Koppenhöfer, der heute ebenfalls in der ersten Mannschaft aufläuft.
Man darf also gespannt sein, wie sich die Spartans gegen den Ligakonkurrenten Dachau und das Regionalliga 1-Team aus Schwabing präsentieren werden.

Letzteres ist zum Auftakt um 10 Uhr in der Gaborhalle Gegner der Rosenheimer, um 14 Uhr geht es dann gegen Dachau, ehe die Siegerehrung und der gemeinsame Besuch des Herbstfestes folgen.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei!

SAG mit dem Karolinengymnasium zahlt sich aus!

Bayerische Meisterinnen im Basketball

Die lange Erfolgsgeschichte der Karo-Basketballer:innen konnte in diesem Schuljahr nach zweijähriger Corona bedingter Zwangspause sehr erfolgreich fortgeführt werden.

Im Wettbewerb der Mädchen IV (5. – 7. Klassen) setzten sich Basketballerinnen nach dem Gewinn der Oberbayerischen und Südbayerischen Meisterschaft in einem spannenden Finalspiel um den Bayerischen Meistertitel am Dienstag, den 27.6.2023 in der heimischen Gaborhalle mit 67:57 durch. Gegen den starken Gegner vom Dientzenhofer-Gymnasium Bamberg gingen die Karo-Korbjägerinnen nach einem etwas „zähen“ und von Nervosität geprägten Beginn am Ende der ersten Halbzeit mit 8 Punkten in Führung und ließen sich diese, angeführt von einer treffsicheren und stark aufspielenden Allegra Weymar (33 Punkte), bis zum Schluss nicht mehr nehmen.

Die zahlreichen Mitschüler:innen, die als Fans das Team frenetisch anfeuerten, sorgten für eine entsprechende Final-Atmosphäre in der Halle.

Es spielten: Theresa Brückner, Ajna Fejzic, Hanna Fritsch, Luisa Fritsch, Mia Hildebrandt, Medina Kamberovic, Mia Vujic, Felizia Weinberger, Allegra Weymar

Zuvor zeigten sich bereits die „großen“ Mädchen II (9. – 11. Klassen) ebenfalls erfolgreich und holten den Vizemeister-Titel bei der Südbayerischen Meisterschaft.

Es spielten: Felicitas Ehrl, Amelie Kemnitzer, Valentina März, Luiza Mehmeti, Matilda Michel, Elisa Rechenauer, Heidi Santer, Sara Typke, Ira Weymar

Ein Garant für diese Erfolge ist die jahrelange, gute Zusammenarbeit mit der Basketball-Abteilung des SB Rosenheim und die Betreuer Alexander Horner und Oskar Schneider sind zuversichtlich, dass auch in den nächsten Jahren der eine oder andere Erfolg zu erwarten ist, vielleicht sogar wieder eine Teilnahme am Bundesfinale in Berlin, für das die Mädchen IV trotz des Bayerischen Meistertitels leider noch zu jung sind.

Ein Basketballfest für Alt und Jung – TSV 1860 Rosenheim richtet Deutsche Ü50-Meisterschaften aus

Bereits seit Wochen herrscht reges Treiben in der Basketball-Abteilung des TSV 1860 Rosenheim: An diesem Wochenende richten die Sechziger nämlich die Deutschen Meisterschaften in der AK Ü50 aus. „Ein Riesenevent und eine große Herausforderung für unsere relativ kleine Abteilung“, so Abteilungsleiter Andreas Schlüter.
Allein die Zahlen zeigen den Organisationsaufwand: 16 Teams aus ganz Deutschland mit insgesamt knapp 200 Spielern werden an zwei Tagen in drei Hallen den Deutschen Ü50-Meister ermitteln, ein großes Rahmenprogramm inklusive. „Trotzdem freuen wir uns natürlich sehr auf dieses Event“, so Mitorganisator Robert Klein, „weil es gleichzeitig eine tolle Möglichkeit ist, alte Weggefährten wieder zu treffen und die Rosenheimer Basketball-Familie zusammenzubringen!“
Dafür steht auch das Sechziger-Team, das sich aus diesem Anlass zusammenfinden wird: Zum Kern der SBR-Regionalligamannschaft aus den Neunzigern, zu dem auch „Dreierkönig“ Brendan Murphy
zählt, der extra aus den USA anreisen wird, stoßen ehemalige Basketballgrößen wie Center Burkhart Steinbach, Ex-Bundesliga-Kollege von Christian März in Würzburg, der mit einigen Rosenheimern auch schon WM-Bronze in Helsinki feiern durfte.

Somit hoffen die Sechziger, bei der Titelvergabe unter all den Basketball-Hochburgen ein Wörtchen mitreden zu können. „Allein die tollen Erinnerungen an die beiden überraschenden Titel, die wir als Ausrichter 2011 und 2017 feiern konnten, ist allen ein großer Ansporn“, beschreibt Sechziger-Kapitän Christian März die Stimmung in der Mannschaft.
Die Rosenheimer spielen ihre Vorrunde am Samstag in der Finsterwalder-Halle Am Nörreut, wo sie in drei Kurzspielen (2 x 10min) auf Langen (10.50 Uhr), Hamburg (12.40 Uhr) und Feuerbach (14.20 Uhr) treffen werden.

Gleichzeitig finden das ganze Wochenende über Spiele in der Wolfgang-Pohle-Halle und in der Gabor-Halle statt, in der am Samstagabend ab 17 Uhr auch ein erstes Zusammentreffen für Alt und Jung bei Musik und Getränken über die Bühne gehen wird. Nach der Verköstigung der Mannschaften dort geht es anschließend ab 22 Uhr ins „Innstitut“ am Roxyberg, wo alle Freunde und Bekannten zur Family&Friends-Party geladen sind.

Am Sonntag stehen dann die Final- und Platzierungsrunden an, wobei die Halbfinals um 10.30 Uhr und das Endspiel um 14 Uhr in der
Gaborhalle an der Ebersberger Straße ausgetragen werden.
Abteilungsleiter Andi Schlüter erwartet bei allem Turnierstress ein tolles Basketball-Wochenende: „Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer und freuen uns auf das Wiedersehen mit vielen alten Bekannten. Der Eintritt zu allen Spielen ist dabei natürlich frei!“