„Mädchen-Projekts für U14 und jünger“ des Deutschen Basketball Bundes e.V. zu Gast in Rosenheim

Am vergangenen Wochenende fand die Abschlußmaßnahme zum DBB Mädchen-Projekt, finanziert aus dem Youth Development Fund der FIBA Europa und ausgerichtet vom Basketball Bezirk Oberbayern, in der Rosenheimer Wolfgang Pohle Halle statt.

Nach zwei Girlsdays in Bad Aibling und Miesbach gab es für die teilnehmenden Mädchen Jahrgang 2004 und jünger ein Abschlußwochenende in Rosenheim. Bei einem 3 gegen 3 Turnier konnten die Mädchen zeigen, was sie in den vorangegangenen Lehrgängen gelernt hatten.

Vorstand des SB DJK Rosenheim, Bernd Perner ist sehr stolz, dass sein Verein immer wieder Austragungsort für solche Maßnahmen ist und stellt die vereinseigene Halle gerne kostenfrei zur Verfügung.

An diesem Projekt des Deutschen Basketball Bundes nahmen insgesamt über 60 Mädchen aus ganz Oberbayern teil.

Mit dabei waren auch die Rosenheimerinnen Jule Wendt und Johanna Janura Jahrgang 2004 und Migena Kqiku, Melina Aigner, Sophie Michel und Victoria Reis Jahrgang 2005.

Alle sechs Mädchen spielen kommende Saison für den SB DJK Rosenheim in der U14w Bayernliga und der jüngere Jahrgang auch in der Bezirksoberliga.

Die Rosenheimerinnen zeigten beim 3 gegen 3 eine sehr gute Leistung.

Vom DBB erhielten die Mädchen Wendeshirts und Hosen und von der FIBA original EM-Trinkflaschen.

So können die Spielerinnen gut ausgestattet in die neue Saison starten.

Foto: Peter Ödinger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.