Mit einem Sieg ab ins Mittelfeld

Vier Spieltage vor Schluss schauen die Verantwortlichen beim Sportbund DJK Rosenheim auf eine Saison mit vielen Höhen, aber auch einigen Tiefen. Auf dem 11ten Tabellenplatz, punktgleich mit den höher platzierten aus Ansbach, Vilsbiburg, Hellenen München und Bamberg ist der Sprung ins Mittelfeld zum Greifen nah. Vor allem in der Rückrunde zeigen die Rosenheimer, aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Sechs der letzten neun Spiele verließ das Team von Coach Miller als Sieger den Platz. Eine Bilanz, die sich durchaus sehen lassen kann und die enttäuschende Hinrunde schon fast ins Vergessen geraten lässt.
Das Liga – Trio, bestehend aus dem TSV Oberhaching, BG Leitershofen und dem TSV Breitengüßbach führt dabei die Spitze der Regionalliga an. Das bemerkenswerte aus Rosenheimer Sicht, all diese Teams mussten in Rosenheim eine Niederlage hinnehmen.
Mit dem VFL Treuchtlingen kommt nun der engste Verfolger des Trios am Samstag nach Oberbayern. Die derzeit viertplatzierten schauen ebenfalls auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle zurück. Gehören sie schon seit Jahren zu den absoluten Topteams der Liga, zeigten die Mittelfranken auch am Anfang dieser Saison, dass mit ihnen beim Kampf um die Meisterschaft zu rechnen ist. Anfang Dezember kam dann für viele Außenstehende die Überraschung. Treuchtlingens Topspieler, Tim Eisenberger, wechselte nach sechs Jahren eine Liga höher, nach Würzburg in die Pro B. Eisenberger war Erfolgsgarant für die positive Bilanz in den vergangenen Jahren und das Team musste sich ohne ihn erst wieder neu finden. Mitten in der Saison sicherlich keine leichte Aufgabe, doch Treuchtlingens Trainer Stephan Harlander war optimistisch, diesen Umbruch zu schaffen und sollte auch Recht behalten. Zwar verlor seine Mannschaft einige der darauffolgenden Spiele und fiel ins untere Mittelfeld ab. Doch spätestens seit der Rückrunde haben sie wieder zu alter Stärke gefunden und sich als schwer zu schlagender Gegner entpuppt. Mit dem Exbundesligist Peter Zeis haben sie einen hervorragenden Spieler in Ihren Reihen, der Spiele durchaus auch alleine entscheiden kann. Aber auch seine Teamkollegen, Schmoll, Huhn und Geiselsöder sind in der Lage nach Belieben zu punkten. So treffen die Rosenheimer auf die offensiv stärkste Mannschaft der Liga.
Geht es nach Coach Miller, soll seine Mannschaft genau hier ansetzten. Der Erfolg in der Rückrunde ist auf der einen Seite der guten Verteidigungsarbeit gut zu schreiben, auf der anderen Seite der mannschaftlichen Geschlossenheit im Angriff. Das soll auch das Erfolgsrezept am heutigen Samstag sein. Mannschaftskapitän Jguwon Hogges gibt sich dabei optimistisch. „Das wir jeden in dieser Liga schlagen können, haben wir auch schon mit Siegen gegen die diesjährigen Topteams gezeigt. Das gleiche wollen wir auch am Samstag gegen Treuchtlingen wiederholen.“ Ein Sieg bedeutet dabei der sichere Sprung ins Mittelfeld der 1. Regionalliga. Sprungball ist um 19 Uhr in der Gaborhalle.
Bereits um 16 Uhr spielt die zweite Mannschaft gegen den TV Memmingen um den Klassenerhalt in der Bayernliga.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.