Pflichtaufgabe souverän gelöst – SBR-Basketballer siegen in Goldbach 74:62

Keine Blöße gaben sich die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim am vergangenen Samstag beim Tabellenletzten Goldbach. Ihr 74:62-Erfolg war nie gefährdet und lässt die Miller-Schützlinge weiterhin den Anschluss ans Tabellenmittelfeld halten.
Zwei Dinge hatten sich die Rosenheimer für das Spiel bei den Unterfranken vor allem vorgenommen: ein kämpferisches und selbstbewusstes Auftreten und wieder etwas mehr Struktur im Angriff. Dass diese Vorhaben gut umgesetzt wurden, kann der Basketball-Kenner allein beim Blick auf die Statistik erkennen: Die ausgewogene Punkteverteilung spricht für eine gut organisierte Offensive und die Zahl der Rebounds für eine hervorragende kämpferische Einstellung. Ganze 46 Abpraller sicherten sich die Grünweißen, deutlich mehr als die Heimmannschaft, die es nur auf deren 29 brachte. Allein 15 davon pflückte Roberto Malpede – ein absoluter Spitzenwert, der einmal mehr den vorbildlichen Einsatz des Italieners im SBR-Dress unterstreicht!
Gleich von Beginn an ließen die Rosenheimer so beim Tabellenletzten keinen Zweifel aufkommen, wer an diesem Abend die Favoritenrolle innehatte: Sie erzielten im ersten Viertel zwar nur 17 Zähler, erlaubten den Hausherren dafür aber in den gesamten 10 Minuten nur ganze zwei Korberfolge aus dem Feld sowie zwei erfolgreiche Freiwürfe – das 17:6 war bereits der Grundstein für den Auswärtserfolg. Die Goldbacher kamen dann im zweiten Abschnitt etwas besser ins Spiel und gestalteten diesen immerhin ausgeglichen, im dritten Viertel legten die Rosenheimer aber nochmals eine Schippe drauf und erzwangen damit bereits früh die Vorentscheidung: Das 61:41 nach 30 Minuten ließ den Gastgebern kaum mehr Optionen für den Schlussabschnitt, in dem die Grünweißen den Sieg letztendlich auch souverän ins Ziel brachten.
Somit bleibt die Tabellensituation in der 1.Regionalliga Südost weiter spannend. Der Zwölftplatzierte Jena hält mit einem weiteren Sieg an diesem Wochenende den Anschluss an die Rosenheimer, die ihrerseits punktgleich mit dem Achtplatzierten den 11. Rang belegen.

Für den SBR spielten Breitfeld, Hogges (23 Punkte), Bekteshi (9), Schulezko (9), Gaizauskas (18), Laubert, Malpede (8), Raab (6) und Kromah (1).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.