U11w II hat weiter Chancen auf die Meisterschaft

Dank eines klaren 47:26 (21:12) Erfolg im Rückspiel gegen den Mit-Titelaspiranten Bad Aibling, können die Mädchen des SB DJK Rosenheim weiter auf die Meisterschaft in der bezirksübergreifenden Kreisliga hoffen.
Die Vorzeichen für dieses Spiel standen nicht gut, denn in den Osterferien waren die meisten Kinder nicht da und so konnte nicht trainiert werden.


Doch immerhin konnten Sara Typke und Elisa Rechenauer spielen, die alle zwei Wochen Dienstag Nachmittag Unterricht haben. Auch Mara Hamberger eilte nach ihrem Schulende um 15:45 Uhr noch schnell aus Neubeuern an die Halle.
Ira Weymar und Maria Perner, die statt U11w II U13w Bayernliga spielen, halfen als Kampfgericht aus. Unterstützt von Emi Weymar und Sophie Michel klappte das schon sehr gut. Kathi Laubert hielt für die Mädchen, die heute nicht spielen konnten als Trainerin ein.
So konnte das Spiel doch in einem ordentlichen Rahmen stattfinden und ein wenig Glück hatte Rosenheim dann auch noch, denn Aiblings beste Punkterin nahm nicht am Spiel teil.
Leider war den Mädchen die Trainingspause deutlich anzumerken. Der Ball wollte einfach nicht in den Korb. 9:2 sind auch nach verkürzter Spielzeit von vier mal acht Minuten eine magere Ausbeute nach einem Viertel.
Zwar fanden die Mädchen im zweiten Viertel ein wenig besser ins Spiel, doch auch Bad Aibling legte einen Zahn zu und Rosenheim konnte sich nicht weiter absetzen. Vor allem Hannah März überzeugte in diesem Spielabschnitt durch gute Rebounds und so konnte man zumindest den Abstand leicht auf 21:12 ausbauen. Sophia Forstmeier konnte mit einem schönen Dreipunktwurf für wichtige Punkte sorgen.
Nach der Pause konnte Bad Aibling bis auf 25:18 herankommen, bis Felicitas Ehrl ein paar schöne Eins gegen Eins Aktionen in Punkte umwandeln konnte. Vor dem letzten Viertel stand es 33:19.
Im letzten Viertel kamen bei Bad Aibling viele kleine Mädchen zum Einsatz und die Rosenheimer konnten dies clever ausspielen und fanden die freien Leute. Elisa Rechenauer und Sara Typke konnten dies gut nutzen und den Vorsprung weiter ausbauen.
Mit entscheidend über das ganze Spiel war die treffsichere Tilli Michel. Unsere U10 Spielerin konnte sich als eine der Kleinsten immer wieder gut durchsetzen und erfolgreich punkten. Tilli vertrat auch die angeschlagene Aufbauspielerin Feli beim Ballvortrag und erledigte diesen Job sehr gut.
Mara Hamberger kämpfte sich durchs Spiel, nach einer langen Urlaubsreise hat sie die Zeitumstellung noch nicht ganz überwunden, trotzdem gab sie alles was in ihrer Kraft stand.
Sara Vingerhoets ist ebenfalls noch U10, aber eine der größten auf dem Feld. Inzwischen holt sie schon ordentliche Rebounds, jetzt muss sie nur noch den Mut zum Abschluss finden.
Mit 47:26 ging das Spiel klar nach Rosenheim. Beim Abschlussturnier in der Gabor Halle diesen Samstag, will die Truppe den Sack zumachen. Dabei darf man sich gegen die beiden letzten Gegner MTV München und Jahn Freising allerdings keinen Patzer erlauben, will man den Platz vor Bad Aibling behaupten.
Freitag wird also noch einmal fleißig am Wurf gearbeitet, damit dann hoffentlich mehr Würfe ihr Ziel finden.

Es spielten:
Tilli Michel, Sara Typke, Elisa Rechenauer, Sophia Forstmeier, Felicitas Ehrl, Mara Hamberger, Hannah März, Sara Vingerhoets

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.