Die Probleme werden nicht kleiner

Die Niederlagenserie der Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim setzte sich auch am vergangenen Wochenende fort: Die Rosenheimer zogen bei den klar favorisierten Breitengüßbachern mit 72:98 deutlich den Kürzeren und konnten den Franken dabei nur in der ersten Hälfte der Partie Paroli bieten.
In diesen ersten 20 Minuten spielten die Miller-Schützlinge bei den Oberfranken noch gut mit: Vor allem in der Verteidigung stimmte die Einstellung, so dass die starke Offensive des Tabellenfünften einigermaßen in Schach gehalten werden konnte. Pro Viertel ließen die Rosenheimer jeweils ordentliche 20 Punkte zu und erzielten selbst 36 Zähler in Halbzeit eins – in der Pause war also eigentlich noch alles drin für die Grünweißen. Im dritten Spielabschnitt leistete man sich dann aber in kurzer Folge einige Fehler und ermöglichte den Breitengüßbachern so unter anderem leichte Schnellangriffspunkte, die den Abstand schnell zweistellig werden ließen. Von da an zerbröckelte die Gegenwehr der Gäste, die in diesem Viertel 33 Zähler kassierten. „Vor allem den starken Center Land bekamen wir fortan kaum mehr in den Griff“, so Co-Trainer Stephan Hlatky, da habe es auch nichts geholfen, dass bei seiner Mannschaft Marco Lachmann wieder mit von der Partie war.
Die Grünweißen stehen nun vor eminent wichtigen Partien, die beiden Heimspiele gegen Hellenen München und Jena können in Sachen Klassenerhalt schon vorentscheidend sein. „Bis dahin müssen wir vor allem der Verteidigung unbedingt noch deutlich zulegen“, weiß Hlatky um die Schwierigkeit der kommenden Aufgaben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.