Ein Riesenschritt Richtung Klassenerhalt – SBR-Basketballer bezwingen Tabellenführer Oberhaching

Ein kollektiver Jubelschrei ging durch die Gabor-Halle, als sich SBR-Center Varfie Kromah zwei Sekunden vor Spielende den wahrscheinlich wichtigsten Rebound des Spiels schnappte und damit den 61:58-Sieg seines Teams gegen den Tabellenführer Oberhaching endgültig unter Dach und Fach brachte. Zuvor hatten die zahlreichen Zuschauer an der Ebersberger Straße einen heiß umkämpften Basketballkrimi zu sehen bekommen, bei dem die Rosenheimer diesmal anders als bei der äußerst knappen Niederlage im Hinspiel das bessere Ende für sich hatten.
Trainer Bob Miller prophezeite seinen Spielern bereits vor der Partie, dass mit einer guten kämpferischen Leistung am Samstag auch ein Sieg gegen den Ligaprimus möglich sein könnte: „Die Oberhachinger haben das dritte Spiel innerhalb weniger Tage. Wenn es uns gelingt, den Druck hochzuhalten, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie müde werden und Fehler machen!“ Wie recht er damit haben sollte, zeigt ein Blick in die Statistik: Nur zwei von 21 Versuchen von jenseits der Dreipunktelinie fanden bei den Münchner Vorstädtern den Weg in den Korb, und auch die magere Freiwurfquote von 52Prozent ist nicht unbedingt eines Tabellenführers in der Regionalliga Südost würdig. Diese ungewöhnlichen Schwächen waren aber eben auch eine Folge des hohen Drucks, den die Rosenheimer mit einer mannschaftlich geschlossenen Verteidigung auf ihre Gäste ausübten. Somit kam der haushohe Favorit nie richtig ins Spiel, die Gastgeber behaupteten fast über die gesamte Spielzeit eine knappe Führung. Im letzten Viertel, dessen Ergebnis von 9:9 ein klares Zeugnis von der hohen Verteidigungsintensität beider Teams ablegt, drohte die Partie allerdings fast noch zugunsten der Oberhachinger zu kippen. Die Miller-Schützlinge hielten aber auch in dieser Phase dagegen, schnappten sich mit dem Glück des Tüchtigen in den letzten 10 Sekunden die spielentscheidenden Bälle und konnten so mit dem unerwarteten Sieg einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt machen: Punktgleich mit den auf Rang neun platzierten Münchner Hellenen – den Gästen im Heimspiel am kommenden Samstag – rangieren sie jetzt mit nur einem Sieg weniger als der Achte Vilsbiburg auf einem sicheren elften Tabellenplatz.
Für den SBR spielten Breitfeld (6 Punkte), Hogges (17/12 Rebounds), Bekteshi (6), Schulezko (2), Gaizauskas (16), Laubert, Malpede (11/10 Rebounds), Raab (3) und Kromah.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.