Gegen Schwabing zurück auf die Erfolgsspur?

Sportbund-Basketballer empfangen MTSV in der Gaborhalle

Kehren die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim am heutigen Samstag auf die Erfolgsspur zurück, wenn sie den MTSV Schwabing um 19Uhr in der Gaborhalle empfangen? Wenn es nach Trainer Bob Miller geht, sollte dieses Vorhaben gegen die Münchner zu verwirklichen sein – er sieht in den Schwabingern eines der Teams der Regionalliga Südost, die seine Mannschaft vor allem vor eigenem Publikum schlagen kann.

Dass ein Sieg gegen die Landeshauptstädter möglich ist, haben die Rosenheimer jedenfalls in der Vorbereitung bewiesen. Auch wenn das Team von Ex-SBRler Marco Lachmann alles andere als eine Laufkundschaft ist. Die Schwabinger, die sich in der Landeshauptstadt vor allem mit dem Projekt der internationalen Basketball-Academy einen Namen gemacht haben, betreiben in München ein sehr ambitioniertes Nachwuchsprojekt, mit dem sie dem „großen“ FC Bayern erfolgreich die Stirn bieten. Dementsprechend jung ist die Mannschaft von Trainer Robert Scheinberg, deren derzeitiger Topscorer Joshua Obesie zu den hoffnungsvollen deutschen Nachwuchstalenten zählt. Mit Nicholas Freer haben sie heuer zudem einen erfahrenen Hochkaräter an Land gezogen, der sich seit Jahren in Ansbach als einer der Topspieler in der Regionalliga etabliert hat und so die junge Truppe anführen kann. Nach einem etwas überraschenden Punktverlust gegen Aufsteiger Goldbach im ersten Spiel und einer deutlichen Niederlage gegen Vilsbiburg haben sich die Schwabinger gefangen und konnten Ansbach am letzten Wochenende deren erste Saisonniederlage zufügen. Die Rosenheimer erwarten also einen Gegner, der mit Selbstvertrauen an den Inn kommt, und genau das wollen auch sie sich gegen die Münchner zurückholen: Nur nicht in alte Fehler verfallen, indem man den Glauben an sich verliert, lautet die Devise, die Trainer Bob Miller vorgibt: „Defensiv haben wir uns bisher wirklich gut präsentiert, nur in der Offensive müssen wir uns wieder auf unsere Stärke besinnen und als Team agieren, anstatt in Einzelaktionen den Kopf zu verlieren und so Fehler zu produzieren.“ Dabei wird er nicht müde, an den Saisonauftakt gegen Leitershofen zu erinnern, als sein Team genau diese Geschlossenheit zeigte und prompt einen Sieg gegen den Favoriten einfuhr. Personell sind die Rosenheimer jedenfalls für die heutige Aufgabe gerüstet: Bis zum letzten Training waren alle Mann an Bord und auch Kapitän Jguwon Hogges hat sich von seiner Krankheit letzte Woche wieder erholt. Lediglich hinter dem Einsatz von Neuzugang Johannes Raab, der mit Knieproblemen kämpft, steht noch ein Fragezeichen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.