Hochklassige Nachwuchsarbeit bei SBR-Basketballern – Sophie Perner und Jonas März zählen zu Deutschlands Top-Talenten

Dass die Rosenheimer Basketballszene wie kürzlich berichtet nicht nur über sehr gute Seniorenspieler verfügt, sondern nach wie vor auch außergewöhnliche junge Talente auf nationaler Ebene hervorbringt, zeigen die aktuellen Beispiele von Sophie Perner und Jonas März. Sophie Perner, die beim SBR unter anderem unter der Leitung von Trainerin Coco Kollarovic das Basketballspielen erlernt hat, wurde kürzlich für den Kader der U18-Nationalmannschaft nominiert. Sollte sie als jüngerer Jahrgang den ersten Lehrgang diese Woche mit dem Cut von 18 auf 14 Spielerinnen überstehen, winkt vielleicht sogar die Teilnahme an der EM im August! „Das ist ein weiterer Beleg für die

hervorragende Jugendarbeit der Basketball-Abteilung des SBR“, freut sich Vorstand Bernd Perner über den Erfolg seiner Tochter, die im kommenden Jahr für den TSV Wasserburg in der Zweiten Bundesliga spielen wird und dort auch zum Kader der ersten Mannschaft gehört. Perner ist froh, dass der Verein mit dem TSV Wasserburg über einen erstklassigen Kooperationspartner verfügt und somit den zahlreichen ambitionierten Mädchen, die die Nachwuchsarbeit hervorbringt – darunter auch Sophies ebenfalls sehr talentierte jüngere Schwester Maria – eine attraktive Perspektive bieten kann. „Es würde sowohl aus finanzieller als auch aus organisatorischer Sicht keinen Sinn machen, im männlichen und im weiblichen Bereich eine hochklassige erste Mannschaft zu etablieren“, so der Vorstand. Deshalb konzentriert sich der Sportbund im Erwachsenenbereich auf die Weiterentwicklung des Herren-Regionalligateams, um auch den sehr talentierten männlichen Nachwuchskräften wie Jonas März eine Perspektive zu geben. Jonas, der kürzlich die U14-Mannschaft vom FC Bayern München, mit dem die Rosenheimer ebenfalls kooperieren, zur zweiten Deutschen Meisterschaft in Folge und auf den sechsten Platz der European Youth League führte, zählt national zu den zehn besten Spielern seines Jahrgangs. Auch er ist seit den Minis beim SBR, wo sein ebenfalls sehr begabter sechzehnjähriger Bruder Bastian heuer erstmals zum Regionalligakader gehört. Beide haben neben dem Training in Rosenheim das Leistungsnachwuchsprogramm des FCB absolviert, Jonas wird zudem im Rahmen des Projekts „Talente mit Perspektive“ vom Deutschen Basketball Bund gefördert. „Die Jungs haben sicherlich noch aufregende Basketball-Jahre vor sich“, freut sich Vater Christian März, der beim SBR im Trainerstab arbeitet und so aktiv dazu beiträgt, dass der Sportbund seinem überregionalen Ruf als Talentschmiede auch weiterhin gerecht wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.