U10 Mädchen mit überragender Leistung beim Minimasters

Bereits am Samstag, den 16.06., reiste das junge Team um Trainerin Katharina Laubert nach Kemmern. Mit dabei waren viele Spielereltern, die die Mannschaft unterstützen wollten und Co-Trainerin Lynn Wendt. Leider musste Valentina März krankheitsbedingt das Bett hüten und konnte nicht mitfahren.

Nach einem netten Abend im Biergarten fuhr man am nächsten Morgen gut gelaunt in die Spielhalle im benachbarten Breitengüßbach. Der erste Gegner für die Mädels war der TSV Nördlingen. Den Zuschauern wurde ein spannendes Spiel geboten, das bis zur letzten Minute offenblieb. Zu Beginn kämpften die Mädchen noch gegen die ungewohnt niedrigen Körbe, kamen aber im Laufe des Spiels immer besser in Fahrt und punkteten gewohnt sicher. Vor allem Allegra Weymar und Tilli Michel wurden ihrer Rolle als Führungsspielerinnen wieder einmal gerecht und führten das Team durch gute Verteidigungsarbeit und kluges Passspiel im Angriff zu einer 25:33 Halbzeitführung. Doch auch Theresa Ganslmeier war hoch motiviert, schmiss sich auf jeden Ball und konnte so einige Ballgewinne für sich verbuchen. Einige Unkonzentriertheiten im letzten Viertel ließen die Gegner im letzten Viertel wieder rankommen, sodass es 16 Sekunden nur noch ein 2-Punkte Vorsprung war. Doch dies konnte die Mädchen nicht aufhalten, auch in den letzten Sekunden noch einmal alles zu geben, wodurch ihnen der erste Sieg des Tages sicher war (50:48).

Gleich im Anschluss nach einem schnellen Trikotwechsel stand schon das nächste Spiel an. Diesmal hieß der Gegner Schwabach. Schon schnell wurde klar, dass diese Partie nicht so eng werden würde wie die erste. Nach einem super Start wurde viel gewechselt und die Leistungsträgerinnen geschont. Hier hatten vor allem Feli Demberger und Christina Boenisch ihre Glanzzeit und durften viel Spielerfahrung sammeln. Auch Lea Sattler, Klara März und Sophia Westermeier erwischten einen Traumtag und übernahmen alle etwas mehr Verantwortung um das Team zum zweiten Sieg des Tages zu führen. 81:16 war der Spielstand nach Ende des vierten Viertels. Erfreulich war, dass alle Mädels punkten konnten.

Nachdem beide Gruppenspiele gewonnen werden konnten, hatten sich die Mädels die Finalteilnahme gesichert. Nach einer ausgiebigen Mittagspause traten die SBR-lerinnen zum letzten Spiel des Tages gegen den TG Würzburg an. Und hier wurde deutlich, dass das Niveau des Mini Masters auch in dem noch so jungen Alter der Spielerinnen doch schon sehr hoch ist. Gegen sehr große und technisch unglaublich starke Mädchen aus Würzburg wussten die Rosenheimerinnen erstmal keine Antwort. Schnell lag man nach 6 Minuten 18:3 zurück. Doch die Worte der Trainerin in der Viertelpause schienen ihr Gehör gefunden zu haben, denn die Mädels gaben nicht auf und kämpften weiter, sodass es zur Halbzeit nur noch ein 10-Punkte Rückstand war. Leider ging den Mädchen in der zweiten Hälfte der Partie die Luft aus und mussten am Ende des Spiels (32:56) den Würzburgerinnen Tribut zollen.

Nichtsdestotrotz ist der zweite Platz beim diesjährigen Mini Masters ein riesen Erfolg für die Mädchen um Trainerin Katharina Laubert. Den Titel Vizebayrischer Meister 2018 können sie sich nicht mehr nehmen lassen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.